Schulleiterbrief April 2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,Briefkopf

eine lange Phase des Fernlernens liegt hinter Ihnen und euch. Viele Dinge habt ihr in dieser Zeit hinzugelernt, sei es der Umgang mit Lernplattformen, dem Computer, dem Verschicken von E-Mails mit komprimierten Anhängen, dem Selbstorganisieren von Lernprozessen etc. Viel lieber sehen wir euch aber direkt hier in der Schule und ich denke, dass Sie und ihr euch einen Präsenzunterricht herbeisehnt. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn wir euch wieder hier vor Ort unterrichten können. 

Unterricht
Dieser soll im Wechselbetrieb durchgeführt werden. Je eine Hälfte der Schüler*innen, von Klasse 5 bis einschließlich 9, sind eine Woche vor Ort, die andere Hälfte bleibt zu Hause im Fernlernen und werden entweder auf den Unterricht aufgeschaltet oder bekommen Aufgaben für diese Woche. Nach einer Woche findet dann ein Wechsel statt. Die Einteilung der Gruppen wird Ihnen und euch noch über die Klassenlehrer*innen am Wochenende übermittelt. Sollten Sie aufgrund der Einteilung von Geschwisterkinder in Betreuungsengpässe kommen, können Sie sich gerne melden. Die Klassen 10 können weiterhin unter Wahrung der Abstände als ganze Klassen unterrichtet werden. 

Stundenplan

Aufgrund von Ausfällen und Neuzuteilungen im Lehrerpersonal bedarf es neuer Stundenpläne, die Ihnen und euch ebenso übermittelt wurden. Der Sportunterricht wird künftig über Bewegungsaufträge in den Nachmittag verlegt. Unterricht vor Ort beschränkt sich auf den Vormittag bis maximal 13 Uhr. Der verbleibende Nachmittagsunterricht (nur noch in Klasse 7 und 9 je 2 Stunden), wird komplett in das Fernlernen verlegt und beginnt zur 8. Stunde.

Notbetreuung/Ganztag

Sollten Sie, insbesondere in der Woche des Fernlernens, dringend auf eine Betreuung angewiesen sein, melden Sie sich bitte mit Angaben der Zeiten bei uns. Wir könnten eine Betreuung bis maximal 15:15 Uhr, freitags bis 13 Uhr, ebenso eine Mensamahlzeit, auf Voranmeldung, ermöglichen. Während des Wechselunterrichts werden die Notgruppen in den jeweiligen Klassengruppen fortgeführt (Anwesenheit in A- & B-Wochen)
 
Tagesablauf

Je nach Klasse werden verschiedene Eingänge benutzt:  Nordeingang für den Nordflügel, Südeingang für den Süd- und Westflügel. Es herrscht Einbahnstraßenprinzip, d.h. die Ausgänge werden die Notausgänge sein. Die Klassenzimmer sind so bestuhlt, dass ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird. Zum Unterrichtsbeginn gehen die Schüler*innen in ihr jeweiliges Klassenzimmer, nachdem sie sich die Hände desinfiziert bzw. diese gewaschen haben. Sie setzen sich direkt auf ihren Platz und verlassen diesen erst wieder zur Pause. Zu den großen Pausen werden die Schüler*innen im Verbund auf den Hof in ihren bekannten Bereich geführt.

Es werden alle Fächer/Förderkurse nach neuem Stundenplan unterrichtet. In den Klassen 5 und 6 findet vor Ort nur der Technikunterricht statt, die Schüler*innen zu Hause haben Hohlstunden oder Entfall der Randstunden. BN wird stattdessen dreistündig unterrichtet.

Testung (hierrüber sind gesonderte Informationen auf der Homepage eingestellt)
Sowohl jegliches Personal als auch alle Schüler*innen müssen sich in der Woche zweimal selbst testen. Diese Tests werden in der Regel am Montag und am Mittwoch, jeweils in der ersten Unterrichtsstunde unter Aufsicht/Anleitung der jeweiligen Lehrperson durchgeführt. Sollten Sie Ihr Kind nicht testen lassen wollen, muss es zu Hause bleiben oder die Bescheinigung eines anderen Anbieters über ein negatives Testergebnis eines Schnelltests nach § 4a der CoronaVO vorlegen, wobei die Vorlage am Tag des Testangebots der Schule erfolgen muss und die zugrundeliegende Testung nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Bei einem positiven Test werden wir das Informationssystem für die restliche Klasse etwas modifizieren: Information gehen nur noch an einen Elternvertreter, der diese Nachricht bitte an seine Elterngruppe weitergibt, und zusätzlich ergeht eine Nachricht über UNTIS an die Klassengruppe. Die Eltern können dann bei Bedarf ihre Kinder über das Sekretariat abholen.

Einmal mehr müssen wir uns alle auf Neuerung einstellen. Ich bitte um Ihr und euer Verständnis dafür und die notwendige Gelassenheit.

Herzliche Grüße

C. Hagel

Aus unseren älteren Veröffentlichung haben folgende Punkte, insbesondere zum Hygieneschutz, weiterhin Bestand:

Das Bundesministerium für Kultus, Jugend und Sport hat Hygiene- und Verhaltenshinweise für Schulen herausgegeben, die wir unseren Planungen zu Grunde legen und auf unsere räumlichen Gegebenheiten anwenden bzw. anpassen.  Die vollständige Version „Corona-Pandemie – Hygienehinweise für die Schulen in Baden-Württemberg“ können bei Interesse auf der  Seite des Kultusministerium (www.km-bw.de) nachgelesen werden.

Bitte lesen Sie die folgend aufgeführten Informationen sehr gewissenhaft durch und besprechen diese mit Ihrem Kind. Beachten Sie weiterhin die aktuellen Informationen auf unserer Homepage.

Abstandsgebot

  • Mindestens 1,50 m Abstand zum Nächsten halten
  • Verpflichtendes Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske

Bitte geben Sie Ihrem Kind zum Schulstart zwei mit, die es bei Durchfeuchtung wechseln kann. Trotzdem soll auch beim Tragen einer solchen Bedeckung immer auf den Mindestabstand geachtet werden.
Im Pausenhof kann, bei Abstand von 1,5 m, die Maske abgenommen werden.

Gründliche Händehygiene

Eine gründliche Händehygiene nach z.B. Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländer, Türgriff, Haltegriff, Lichtschalter etc., vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung, nach dem Toiletten-Gang wird unabdingbar sein. Sie erfolgt durch:

  • Händedesinfektion durch eine ausreichende Menge Desinfektionsmittel, welche für eine komplette Benetzung der Hände ausreichen muss. Dieses Mittel muss für ca. 30 Sekunden bis zur vollständigen Abtrocknung einmassiert werden. Im jeweiligen Eingangsbereich steht ein solches zur Verfügung.
  • Händewaschen mit Flüssigseife für 20-30 Sekunden

Hände

Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.

Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln praktizieren.

Husten- und Niesetikette

  • Husten und Niesen erfolgt in die Armbeuge
  • Größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, wegdrehen

Handkontaktstellen

Bei der Nutzung von z.B. Türklinken oder Lichtschaltern nach Möglichkeit nicht die Hände benutzen. Ellbogen wäre denkbar. Es werden möglichst viele Türen aufstehen.

Krankheitszeichen

Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung bleibt ihr Kind zu Hause und Sie nehmen bitte ggfs. medizinische Beratung oder Behandlung in Anspruch. Nur beispielhaft aufgeführte Symptome sind:

Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen.

Die Kinder sind unverzüglich in der Schule krank zu melden, mit Angabe der Krankheitsanzeichen.

Toilettennutzung

Die Anzahl der Personen, welche die Toilettenräume betreten können, wird begrenzt werden. Im Südflügel zwei Personen, im Nordflügel 4 Personen je Toilettenanlage. In den Pausen wird eine Aufsichtsperson dies kontrollieren.

Anfahrt/ Abfahrt/ Öffentlicher Personennahverkehr

Alle Schülerinnen und Schüler sollten möglichst zu Fuß, mit dem Fahrrad oder u.U. selbst motorisiert in die Schule kommen. Auch In öffentlichen Verkehrsmitteln sollte versucht werden einen Abstand einzuhalten. Maximal 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn sollten die Schülerinnen und Schüler vor Ort sein und dann ohne Aufenthalt in die Klassenzimmer gehen. Nach Unterrichtsschluss verlassen alle auf dem direkten Wege das Schulgelände. Die Busschüler stellen sich bei der Abfahrt an die markierten Wartestellen an. Auch hier wird es Lehreraufsichten geben.

Zuletzt geändert: Mittwoch, 5. Mai 2021, 19:50