Schulgeschichte

18. und 19. Mai 2007

Schulfest zum 40-jährigen Jubiläum. Mehr dazu erfahren Sie hier.

06. Dezember 2006

Gründungsversammlung "Freundeskreis der Lothar-von-Kübel Realschule Sinzheim".

06. Oktober 2006

Feierliche Amtseinführung von Herrn Hagel als neuer Konrektor der Lothar-von-Kübel Realschule.

20. Juni 2006

Christoph Hagel wird zum Konrektor bestellt.

31. Januar 2006

Verabschiedung von Herrn Reallehrer Engel. Mehr dazu hier.

04. März 2005

Feierliche Amtseinführung von Frau Henkel als neue Schulleiterin der Lothar-von-Kübel Realschule.

16.Dezember 2004

Frau Konrektorin Henkel wird offiziell zur Schulleiterin der Lothar-von-Kübel-Realschule bestellt.

September 2004

Eine Photo-Voltaikanlage wird auf dem Schuldach errichtet. Auf einer Fläche von insgesamt 444 m² wird durch die Kollektoren Strom erzeugt (etwa 55 000 Kilowattstunden jährlich), welcher in das öffentliche Netz eingespeist wird. Am Schulgebäude kann man an einer Tafel ablesen, wie viel Strom im Moment und im Gesamten erzeugt wurde und wie hoch die CO2-Einsparung dadurch ist.

27. Juli 2004

Feierliche Verabschiedung von Herrn Rektor Herzig in einer zweieinhalbstündigen Feier in der Fremersberghalle. Bilder dazu sehen Sie hier.

November 2002

Einweihung von zwei neu eingerichteten Computerräumen. Insgesamt verfügt die Schule nun über 32 vernetzte Rechner mit Internetzugang und 3 zusätzliche Schülercomputer für freies Arbeiten mit Scanner und Farbdrucker.

20. Oktober 2000

Feierliche Einweihung des 2. Erweiterungsbaus.

Oktober 1999 - Oktober 2000

Bauarbeiten für den 2. Erweiterungsbau.

1988/1989

Um- und Erweiterungsbau, Modernisierung der Fachräume. Jede Klasse der Haupt- und Realschule hat jetzt ihr eigenes Klassenzimmer.

1979/1980

Die Realschule erreicht mit 393 Schülerinnen und Schülern in 14 Klassen ihren höchsten Stand.

20. Januar 1975

Die Schule erhält den Namen "Lothar-von-Kübel-Schule" und damit ist die Realschule jetzt die Lothar-von-Kübel- Realschule.

05. Juli 1974

Einweihung der neuen Schule, die als kleines Bildungszentrum betitelt wird.

20. Dezember 1973

Einzug in das neue Schulgebäude, in dem jetzt die Hauptschule und Realschule zu Hause sind.

Juli 1973

Die erste Abschlussprüfung an Realschulen wird in Sinzheim abgelegt. 25 Schülerinnen und Schüler erhalten die "Mittlere-Reife"

22. März 1972

Aufstellung des Bebauungsplanes "Schulzentrum"

10. November 1971

Der Planungsauftrag für das neue Schulgebäude wird an den Architekten Wolf vergeben.

20. Oktober 1971

Das Kultusministerium stimmt der Umwandlung des Realschulzuges in eine selbständige Realschule mit Beginn des Schuljahres 1972/73 zu.

06. Mai 1970

Die Schulbaukommision des Oberschulamtes Südbaden tagt in Sinzheim und empfiehlt in der Folgezeit einen Neubau.

15. April 1969

Grundsatzbeschluss der Gemeinde über den Neubau einer Schule im November entscheidet sich die Gemeinde für den Standort Steckenmatt.

September 1967

Das neue Schuljahr beginnt mit einer Realschulklasse mit 43 Schülerinnen und Schüler. Unterrichtet wird im alten Schulhaus und in der Gewerbeschule. Später musste das Behelfsschulhaus (Brettergymnasium) errichtet werden. Auch das Foyer des Pfarrzentrums, das Volksbad im Keller des Schulhauses und der Schulungsraum des Feuerwehrhauses werden für den Unterricht genutzt. Die Raumnot war unerträglich geworden, so dass Schulleitung und Elternschaft auf einen Neubau drängten.

14. August 1967

Erlass des Kultusministerium Stuttgart über die Einrichtung eines Realschulzuges an der Volksschule Sinzheim zu Beginn des Schuljahres 1972/1973.

14. Juni 1967

In einer Sitzung der Bürgermeister des Landkreises Bühl wird diesem Antrag zugestimmt.

16. September 1966

Antrag der Gemeindeverwaltung Sinzheim auf Einrichtung eines Mittelschulzuges (Realschule) - eine Grund- und Hauptschule existierte bereits.


Zuletzt geändert: Sonntag, 4. Oktober 2015, 22:25