SMV

Allgemeines

An unserer Schule ist eine sehr aktive SMV-Tätigkeit zu verzeichnen. Unser/e Verbindungslehrer/in wird zum Ende eines Schuljahres für das folgende Schuljahr gewählt.

Zu Beginn des neuen Schuljahres stellen sich die Kandidaten, die sich für das Amt des Schulsprechers bewerben, den Schülern vor. Sie bewerben sich mit selbstständig angefertigten Werbeplakaten und müssen sich noch vor der gesamten Schülerschaft im Plenum vorstellen und Fragen beantworten.

Alle Klassenlehrer erhalten eine Art "Checkliste", auf der nochmals aufgeführt wird, welche Eigenschaften ein Klassensprecher haben sollte und welche Funktion er mit seinem Amt übernimmt. Erst wenn darüber mit der Klasse gesprochen wurde, wählen die Schüler ihre Klassensprecher.

Anfang Oktober besprechen die Schüler der SMV zusammen mit ihrer Verbindungslehrerin während einer 2-tägigen Tagung in einem Jugendheim alle Anliegen und Vorhaben für das folgende Schuljahr. Mit ihren Angeboten möchten sie die Mitschüler außerhalb des Unterrichts für das Schulleben interessieren und es abwechslungsreich gestalten.


Folgendes wird in der Regel angeboten:

  • der Nikolaus kommt
  • SMV-Rosentag am 14. Februar
  • eine Herbst- oder Faschingsdisco
  • ein Fußballturnier
  • ein Handballturnier
  • ein Tischtennisturnier
  • ein Wintersporttag ist im Januar vorgesehen

Die Durchführung der einzelnen Angebote übernehmen die verschiedenen Klassen in eigener Verantwortung. Es werden auch Anträge an die Schulkonferenz gestellt. Hier konnten die Schüler in demokratischen Abstimmungen erleben, dass einige ihrer Anliegen zugestimmt wurden.

Unsere Schülersprecher 2017/2018 sind:


 
Tom Schniedenharn (10c)               
   Jil Rehm (10c)


Aktuelles

Einblicke in die Arbeit der SMV

Wenn das neue Schuljahr beginnt, heißt es für die Klassen: Jetzt wird der Neue gewählt! Wer wird neuer Klassensprecher? Wer neuer Schülersprecher? Wem traut man dieses Amt zu, wer kann die Interessen der Klasse oder gar der gesamten Schüler würdig vertreten, wer setzt sich für uns ein? Diese Fragen stellen sich so manche Schüler zu Beginn und das ist auch wichtig. Jede Stimme zählt, denn die Klassen- und Schülersprecher werden anhand eines demokratischen Wahlsystems für ein Schuljahr gewählt. Zwischen den Schüler- und Klassensprecherwahlen gibt es jedoch einen kleinen, aber entscheidenden Unterschied. Während die Klassensprecher nur um die Gunst ihrer Klassenkameraden kämpfen müssen, müssen die Schülersprecherkandidaten bei allen SchülerInnen, um das Vertrauen in ihre Person werben. Dies geschieht mit selbst gestalteten Wahlplakaten, worauf ihre Namen, die Hobbies, aber auch die Wahlkampfthemen stehen! Später stellen sie sich den gesamten Mitschülern vor und beantworten neugierige, aber auch kritische Fragen – hier gilt es, Überzeugungsarbeit zu leisten! Wenn dieser wichtige Schritt geschafft ist, folgt kurz darauf der nächste. Die Entscheidung! Die WählerInnen können ihre Stimme traditionell in den beiden großen Pausen, in einer extra dafür eingerichteten Wahlkabine abgeben. Anschließend folgt eine „süße Leckerei“, die unsere WählerInnen stärken und bei guter Laune halten soll. Bis zum vollständigen Auszählen der Stimmzettel vergehen meist 1 – 2 Tage, für uns heißt das warten, und warten, und warten… . Gespannt wartet man auf die Verkündung des Verbindungslehrers.

Dass unsere Schule eine sehr aktive und besonders engagierte SMV – Arbeit verzeichnet, ist nicht gerade unbekannt. Die Projekte und Aktionen, die wir für unsere MitschülerInnen jährlich veranstalten, liegen mir und der gesamten SMV sehr am Herzen. Sie kombinieren Spiel, Spaß, Abwechslung, aber vor allem Zusammenhalt, der eine wichtige Rolle in unserem Schulleben spielt. Mittlerweile kann man bereits sagen, dass Fußball, sowie Handballturniere einfach zu unserer LvK dazugehören. Sie sind vergleichbar mit einem Familienevent, wo jeder jeden kennt und alle kameradschaftlich an einem Strang ziehen.

Das Highlight des Dezembers an unserer LvK ist mit Abstand der 6.12. Denn an diesem Tag tauschen ausgewählte SchülerInnen ihren „Job“ und verwandeln sich in eine Nikolauscrew, bestehend aus einem Nikolaus, zwei oder drei Engeln und einem Knecht Ruprecht, der sich um die „unartigen Problemchen“ kümmert. Die Engel haben an diesem Tag das Vergnügen, alle – auch die Unartigen - mit einer süßen Leckerei zu überraschen. Es hat sich im Laufe der Jahre bei uns eingebürgert, dass sich die KlassensprecherInnen auf der SMV–Hütte Gedanken über ihre Kameradinnen und Kameraden machen und über jeden Einzelnen ein personenbezogenes Gedicht schreiben, welches der Nikolaus dann vorliest.

Auch die SMV-Hüttenaufenthalte blicken auf eine lange Zeit zurück. Es gibt sie nun schon seit mehr als 20 Jahren! Für uns sind diese ein wesentlicher Baustein unserer Organisation. Um das Jahr für unsere Mitschülerinnen und Mitschüler noch attraktiver gestalten zu können, bedarf es einer intensiven Planung. Um diese ordentlich umzusetzen, lassen wir uns zwei Tage Zeit, die uns die Schulleitung zur Verfügung stellt. Mit dabei sind die gesamten KlassensprecherInnen der Klassenstufen 6 – 10, das Schülersprecherteam und die Verbindungslehrer. Für reichlich Verpflegung und einen hohen Spaßfaktor ist dank Frau Geiges, Herrn Weber und den Eltern immer bestens gesorgt! Das Motto dort lautet: Tagsüber wird gearbeitet und am Abend wird gemeinsam gekocht und gespielt. Während sich die meisten SchülerInnen nach getaner Arbeit nach Lust und Laune vergnügen können, bereiten die Klassensprecher der 10. Klassen traditionell das Essen zu, während die 9er im Anschluss die Küche sauber machen. Dies geht in der Regel nicht ohne eine ordentliche Wasserschlacht von statten. Ein super Nebeneffekt ist dabei, dass der Boden der Küche am Ende blitz blank ist.

Die Abendstunden bestehen aus Tee trinken, gemütlich am Lagerfeuer sitzen, Kartenspielen, Pudding essen… Wer Lust auf eine Nachtschicht hat, schließt sich den Verbindungslehrern an und kämpft in dem legendären Spiel von Herrn Weber um den Sieg. Meist beginnt man spät abends, oft auch erst kurz vor Mitternacht mit dem Spiel, welches dann erst am frühen Morgen endet – je nachdem, wer spielt, wie viele spielen und wie es die Umstände der Zombies zulassen. Auch „Pink Fluffy Unicorns“ hat dem ein oder anderen in diesem Schuljahr zu schaffen gemacht – nach gefühlten 10 Stunden „Hörspaß“ nicht verwunderlich. Für wen es dann doch zu lang wurde, der konnte sich „aufs Ohr hauen“, musste allerdings damit rechnen, um Punkt 7.00 Uhr mit einem „Guten-Morgen-Lied“, sanft aus den Träumen gerissen zu werden. Spaßfaktor garantiert!

Im Laufe der Nacht merkten die Nachtschwärmer unter uns allmählich, dass der Saal immer leerer und leerer wurde. Nach und nach, verließen uns die Klassensprecher und gingen zu Bett. Manche allerdings waren so kreativ und versuchten die Zeit totzuschlagen, indem sie um 5.00 Uhr morgens mit Schlafsäcken die Treppen von ganz oben „herunterzurutschen“ – hier ist wohl manch ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Anfangs hielt ich es noch für langweilig, später dann, als ich es selbst ausprobiert habe, konnte ich es nichtmehr sein lassen. Etliche Rennen später, wurde es den Schlafenden wohl zu blöd… Am Ende, als die Sonne schon wieder aufging, waren lediglich die Verbindungslehrer, vier Klassensprecher und ich noch wach. Spätestens jetzt, hatte jeder mit der Müdigkeit zu kämpfen…

Soweit die Einblicke in unsere SMV-Arbeit.

Nesret Isufaj, Schülersprecher

Archiv

Die Schülerratssitzung der Lothar-von-Kübel Realschule in Geroldsau

In der Woche nach den Herbstferien machten sich alle Klassensprecher der Klassen 5 - 10 gemeinsam auf den Weg, um im Marienhof in Geroldsau ihre Programmpunkte für das diesjährige Schuljahr abzuklären. Hierbei begleiteten sie die beiden SMV-Lehrer Frau Geiges und Herr Weber. An der Hütte angekommen wurden zunächst die Zimmer bezogen. Gleich zu Beginn unseres zweitägigen Aufenthaltes besuchte uns Herr Fröhlich, unser Schulsozialarbeiter, um uns für das Thema Mobbing zu sensibilisieren. Nach der Mittagspause ging es an die Besprechung der anstehenden Aktionen für dieses Schuljahr.

Die Diskussionsrunde hierzu leitete die diesjährige Schülersprecherin Paula Kühlmann, die von ihren Stellvertretern Philipp Schnurr und Fabienne Rehm unterstützt wurde. Neben all den Programmpunkten, wie zum Beispiel den verschiedenen Sportturnieren, dem Nikolausbesuch oder einer Spendenaktion für die Kinderkrebshilfe, wurden auch neue Ideen gesammelt, die in Gesprächsrunden auf ihre Probe gestellt wurden. So entschied sich der Schülerrat dafür in diesem Jahr zu Gunsten der Aidshilfe am ersten Dezember rote Schleifen zu verkaufen und zum Ende des Schuljahres ein Sommersporttag durchzuführen.

Diese zum Teil anstrengenden Diskussionen wurden am Abend mit einem fertigen Jahresplan und einem leckeren Abendessen belohnt.

Am Abend kam unsere neue FSJlerin (Freiwilliges Soziales Jahr) Luisa Manz vorbei, um mit uns die restliche Zeit im Marienhof zu verbringen. Der Schülerrat freute sich in diesem Schuljahr auch über den Besuch dreier ehemaliger Schülersprecher/innen, so wie dem FSJler des letzten Schuljahres. Außerdem errichteten einige Klassensprecher ein Lagerfeuer an dem die späten Abendstunden verbracht werden konnten. Mit vielen Gesprächen und Spielen ging der Tag langsam zu Ende.

Am nächsten Vormittag bekamen wir, nachdem das Haus aufgeräumt wurde, noch hohen Besuch von unserem Schulleiter Herrn Hagel. Er sprach mit uns über die Aufgaben des Klassensprechers, der SMV und des Schülerrats und nahm sich außerdem viel Zeit, um sich unsere Probleme und Wünsche anzuhören. Müde aber glücklich wurden wir von unseren Eltern um 12.30 Uhr abgeholt.

SMV-Hütte 2013/14 - Impressionen


Schülersprecherwahl an der Lothar-von-Kübel-Realschule

Am Montag, den 14.10.2013 fand an der Lothar-von-Kübel-Realschule die Schülersprecherwahl für das Schuljahr 2013/14 statt. Aufstellen ließen sich Louisa Cescon aus der 9c, Phillip Schnurr aus der 10b, Paula Kühlmann aus der 10a, Fabienne Rehm aus der 9b und Hannah Seiert aus der 9a. Nachdem sich die Kandidaten schon einige Tage zuvor in den Klassen vorgestellt hatten, erfolgte einige Tage darauf die Wahl. In den großen Pausen durften alle Schüler von der 5. bis zur 10. Klasse für ihren Favoriten in einer geheimen Wahl abstimmen.

Am folgenden Tag stand das Ergebnis fest:

Zur neuen Schülersprecherin wurde mit großer Mehrheit Paula Kühlmann gewählt. Sie wird im folgenden Schuljahr von Phillip Schnurr und Fabienne Rehm in ihrer Tätigkeit unterstützt.


Der Schülerrat gratuliert den Schülersprechern recht herzlich zu ihrer Wahl und wünscht ihnen für ihre Aufgaben viel Erfolg.

SMV-Hütte 2012/13 - Impressionen

SMV-Hütte 2011/12

Die 33 Klassen- und Schülersprecher der Lothar-von-Kübel-Realschule machten sich am Montag, den 22. Oktober zusammen mit ihren SMV-Lehrern Frau Geiges und Herrn Weber nach Geroldsau auf, um sich zwei Tage intensiv den Planungen für das Schuljahr 2012/13 zu widmen. Im ersten Arbeitsblock trugen die verschiedenen Klassensprecher der Jahrgänge 5 bis 10 unter der Leitung der Schülersprecher Carina Krauth und Philipp Schnurr ihre Ideen, Vorschläge und Anregungen, aber auch ihre Probleme vor. Nach einer kurzen Mittagspause wurden dann alle Ideen auf ihre Umsetzung hin überprüft und es wurden Zuständigkeiten festgelegt. Verschiedene SMV-Aktivitäten bereichern somit auch in diesem Schuljahr den Terminkalender der Realschule, wie z.B. ein Nikolausbesuch, verschiedene Sportturniere und eine Spendenaktion (Oster-Lämmchenverkauf). Am Nachmittag stattete Herr Fröhlich, der Schulsozialarbeiter, der Gruppe einen Besuch ab. Unter seiner Anleitung stellten die Klassensprecher der einzelnen Klassen kleine Kunstwerke aus Naturmaterialien her. Diese spiegelten wider, was die Schüler von ihrer Schule, ihren Mitschülern oder ihren Lehrern erwarten. Die Zeit bis zum Abendessen nutzten die Klassensprecher dafür, bereits ihre Sprüche für ihre Mitschüler am Nikolaustag vorzubereiten.

Nach der abendlichen Stärkung wurden noch ein Lagerfeuer entfacht und der Marshmallow-Nachtisch stilecht geröstet. Der Abend klang mit Spiel und Trubel langsam aus und es folgte eine recht kurze, aber doch ruhige Nacht. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen schloss sich noch eine abschließende Terminrunde an, zudem wurden in Gruppen die Aufgaben und Rechte von Klassensprechern diskutiert und besprochen. Darauf folgte das allgemeine Packen und Aufräumen, um die Unterkunft wieder in ordnungsgemäßem Zustand zu hinterlassen. Bald trafen auch die ersten "Eltern-Taxis" ein und sorgten für eine reibungslose Rückreise der Tagungsteilnehmer. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön allen Eltern, die durch ihre Fahrbereitschaft eine große Unterstützung waren.


Philipp Weber, Verbindungslehrer

Yvonne Geiges, Verbindungslehrerin

SMV-Hütte 2009/10


Zuletzt geändert: Donnerstag, 8. März 2018, 10:53